DE | EN | FR | PT

Eating your own dog food

„Eating your own dog food“, siehe https://en.wikipedia.org/wiki/Eating_your_own_dog_food bedeutet, dass Mitarbeiter oder Chefs einer Firma die Produkte der Firma selbst benutzen (sollen).

Lizenz: CC-BY 2.0 Marco Verch

Frage an Björn, den Entwickler von monkkee: Benutzt du monkkee selbst und wenn ja wofür?

Ich habe monkkee entwickelt, weil ich Gedanken, die ich zuvor auf Papier geschrieben hatte, sicher und wirklich nur für mich haben wollte. Tatsächlich bestanden meine ersten Einträge aus Abschriften von Papieraufzeichnungen, die ich dann entsorgt habe. Und dann kam tatsächlich ein Moment, in dem ich mir einen Ruck geben musste, monkkee selbst mehr zu nutzen. Heute ist monkkee aus meinem Leben nicht mehr weg zudenken. Hier meine Top 5, wie ich monkkee nutze:

Geschäftliche Notizen

Also Software-Entwickler nutze ich monkkee als Ort für Gedanken, die noch nicht reif genug sind, dass ich sie mit Kollegen teilen möchte. Manche verlassen monkkee nie, andere kopiere ich später in E-Mails oder andere Tools.

Entwicklung von Ideen

Ob für den Job, fürs Leben oder im Kreativ-Bereich. monkkee ist für mich das ideale „weiße Blatt“, um Ideen zu entwickeln. Manche Ideen reifen über längere Zeit. Dann setzt sich ein Eintrag aus mehren zeitlich versetzten Teilen zusammen.

Endlosschleifen entkommen

Wer kennt das nicht, diese Situationen, in denen sich die Gedanken im Kreis drehen. Wenn ich dann Gedanken das x-te mal habe, hilft nur aufschreiben. Mit magischer Wirkung!

Recherchieren

In monkkee bereite ich Entscheidungen vor. Ein klassisches Beispiel wäre ein Kaufentscheidung mit verschiedenen Produkten, Preisen und Vor- und Nachteilen dazu.

Frust und Ärger

Mal richtig Dampf ablassen? In monkkee ist das kein Problem, denn dieser Ort gehört nur mir. Hier muss ich keine Angst haben, die falschen Worte zu wählen, Kraftausdrücke inklusive.